Datum

Samstag 11. November 2023
Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

A Dreamy Day

Dream-Pop mit viel Atmosphäre kommt ins Gruenspan. Moderner Indie-Pop, Synth-Pop mit melancholischen Texten und der Sehnsucht nach Liebe und Freiheit, das vereint die Bands bei dem A dreamy Day Festival am 11.11.2023 im Gruenspan.

Die Musik von Roller Derby schlägt eine Brücke zwischen nostalgischen, wavigen 80s Sounds und modernem Indie-Pop. Das Trio um Philine Meyer vereint die Liebe zu Chorus-Gitarren, Synth-Pads und ruhig-poppigen Gesangsmelodien. Träumen und Tanzen, beides findet gleichermaßen Platz in Roller Derbys  Klangkosmos´. Freut Euch auf zeitlosen Indiepop Made in Hamburg mit eindringlicher Harmonie, klirrenden Gitarren, sanften Bässen und melancholischen Gesang.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

THALA aus Berlin erreichte mit ihrer 2020 veröffentlichen Debütsingle „Serenade“ große internationale Aufmerksamkeit. Der nostalgisch-melancholische Sound der Künstlerin blieb nicht lange unentdeckt. Die Berliner Dreampop-Musikerin hat einen regelrechten Hype ausgelöst, vom ersten Airplay auf BBC Radio 1 bis hin zu Auftritten auf diversen Festivals. „Ich möchte die Seelen der Menschen mit den Themen berühren, über die ich schreibe. Verlorene Liebe, verlorene Hoffnung, das Gefühl, nicht dazugehörig zu sein und zwischen den Emotionen hin- und heruntergerissen zu sein“ beschreibt das Berliner Original ihre Beweggründe.

Scotch & Water sollte man am besten hören, wenn man mit einem alten Wohnmobil durch einen diesigen, verlassenen Wald fährt und sich dabei so einsam wie nur möglich fühlt. Diese Lieder sind von brutaler Ehrlichkeit und verhalten-hoffnungsvollen Gefühlen.“

In der Musik des Hamburger Quintetts sind 70-er Jahre-Einflüsse in psychedelischen Gitarren-Texturen, funkigen Beats und atmosphärischen Tempi erkennbar.

Bei Suzan Köcher’s Suprafon  ist alles Vintage: Outfit, Attitude, Instrumente: Die Solingerin Suzan Köcher liebt die musikalische und optische Ästhetik der späten 60er und frühen 70er. Das sieht gut aus und hört sich gut an: sehr abwechslungsreich, sehr stilsicher, sehr amerikanisch.

Ihr Sound verbindet knarzigen Folk Rock mit staubig wildem Country und der Melancholie einer Judee Sill. Fehlt eigentlich nur die Veranda, um im Sonnenuntergang mit ihrer Musik den Tag ausklingen zu lassen.

Diesen Termin teilen: