Historie

 

Unknown

»For Those about to Rock…!«


Der Gruenspan rockt seit mehr als 45 Jahren. Gegründet wurde der Musikclub 1968 an der Großen Freiheit in Sankt Pauli und ist seitdem fester Bestandteil der Hamburger Kulturszene. Bekannt wurde der Gruenspan vor allem durch Konzerte und progressive Rockpartys. Das Gebäude an der Ecke Simon von Utrecht Straße fasst 800 Gäste und hat eine Außenfassade, die von den Hamburger Künstlern Dieter Glasmacher und Werner Nöfer gestaltet wurde.

Die Geschichte des Gebäudes ist ebenso bewegt wie die des Gruenspan selbst. Sie reicht bis ans Ende des 19. Jahrhunderts, wo die Große Freiheit 58 als »Tanzsalon« erbaut wurde und später unter dem Namen »Palmengarten« Bekanntheit erlangte. In den folgenden Dekaden wurde das Haus mehrmals umfunktioniert u.a. zu einem Hippodrom, einer Badeanstalt und einem Lichtspielhaus, bis 1968 dann die legendäre Eröffnungswoche des Gruenspan gefeiert wurde.

In den folgenden Jahren entwickelte sich die Adresse zu einem der angesagtesten Clubs der Rockgeschichte, verankert im Herzen von Hamburg. Zu Weltruhm gelangte der Gruenspan unter anderem als erster Club mit Öllichtelementen oder Ende der 1970er als erster Club weltweit mit eigener Lasertechnik. 1995 und bis 2014 wurde das Gebäude umfassend restauriert und bietet mit seinem rustikalen Ambiente, den Säulen und der Empore eine der schönsten und stimmungsvollsten Locations der Stadt.

Der Gruenspan hat sich vor allem als Liveclub etabliert. Unzählige Stars wie Bryan Adams, Linkin Park und Alice In Chains legten legendäre Auftritte im Gruenspan hin. Insbesondere das 1998 aufgezeichnete »Rockpalast«-Konzert von R.E.M. ist fester Bestandteil der Hamburger Musikgeschichte. Zehn Jahre zuvor gab es eine Schneeballschlacht zwischen Bryan Adams und einem Teil von Nirvana vor der Haustür. Seit jeher bietet der Gruenspan natürlich auch eine Bühne für aufstrebende Bands und die Stars von morgen. Livemusik ist schließlich die Seele des Gruenspan.

 

gruenspan_innen