Gruenspan

„For Those about to Rock…!”

viewGruenspan rockt! Und das seit über 40 Jahren. Gegründet wurde der Musikclub 1968 an der Großen Freiheit im Hamburger Stadtteil St.Pauli und ist seitdem fester Bestandteil der Kulturszene von Stadt und Stadtteil. Bekannt wurde das Gruenspan vor allem durch Konzerte und Progressive-Rock-Partys. Das Gebäude, das an der Ecke zur Simon-von-Utrecht-Straße steht, fasst 800 Zuschauer und hat eine von den Hamburger Künstlern Dieter Glasmacher und Werner Nöfer gestaltete Außenfassade.

Die Geschichte des Gebäudes ist ebenso bewegt wie die des Gruenspan selbst. Sie reicht bis ans Ende des 19. Jahrhunderts, als das Gebäude  als „Tanzsalon” erbaut wurde und später unter dem Namen „Palmengarten” Bekanntheit erlangte. In den folgenden Dekaden wurde das jetzige Gruenspan mehrmals umfunktioniert u.a. zu einem Hippodrom und zu einem Lichtspielhaus, bis es 1968 dann seine Pforten unter seinem legendären Namen als Musikclub öffnete.

In den folgenden Jahren entwickelte sich das Gruenspan zu einem der angesagtesten Rockclubs, verankert im Herzen von Hamburg. Aber auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus machte der Musikclub von sich hören. Zu Weltruhm gelangte das Gruenspan, als es als erster Club Öllichtelemente benutzte. Ende der 1970er Jahre war das Gruenspan ebenso der erste Club weltweit mit eigener Lasertechnik. 1995 wurde das Gebäude umfassend restauriert und bietet mit seinem rustikalen Ambiente, den Säulen und der Empore eine der schönsten und stimmungsvollsten Locations der Stadt.

Gruenspan – Livemusik!

Gruenspan ist live! Vor allem als Liveclub etablierte sich das Gruenspan in Rekordzeit und machte sich so einen Namen auch weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Schon unzählige bekannte Stars wie Bryan Adams oder aber Linkin Park und Alice In Chains traten im Gruenspan auf. Sie alle sorgten für legendäre Auftritte und machten den Club so zu einer renommierten Livelocation. Insbesondere  das 1998 vom Westdeutschen Rundfunk aufgezeichnete „Rockpalast”-Konzert von R.E.M. hat sich in das Hamburger Musikgedächtnis eingebrannt. Einer Anekdote zufolge gab es in den 80er Jahren sogar eine Schneeballschlacht zwischen bereits genanntem Bryan Adams und einem Teil von Nirvana vor dem Gruenspan. Seit jeher bietet das Gruenspan natürlich aber auch eine  Bühne für aufstrebende Bands und die Stars von morgen auf ihrem Weg nach oben.

Die Seele des Gruenspan ist eben die Livemusik!

 

„Back to the Future”

Das Programm des Gruenspan ist vielschichtig und immer am Zahn der Zeit. Das war bei der Gründung 1968 mit Progressive Rock der Fall und das ist auch heute noch so. Mit dem „Savage Club” , dem Rockabilly Allnighter “Juke Joint Jamboree” sowie einem attraktiven Mix an Konzerten beweist das Gruenspan musikalisch wieder einmal bestes Gespür. Auf Tradition beruhend, sich Neuem öffnen. Dafür steht das Gruenspan.

Das Gruenspan ist einer der besten Musikclubs der Stadt und auch über Hamburg und Deutschland hinaus bekannt! Das Tor zur Welt der Rockmusik!

Fotocredit: Gruenspan